Tolle Stimmung beim Bezirksverbandstag in Westenholz

 

650 Schützen aus dem Bezirksverband Paderborn-Land hatten sich aufgemacht, am Bezirksverbandstag teilzunehmen. Hervorragend organisiert war die Veranstaltung durch die St. Joseph-Schützenbruderschaft Westenholz um Oberst Uwe Erkelenz und Brudermeister Hubert Wiesing. Auf dem Schützenplatz war ein großes Zelt aufgebaut, das angenehm temperiert war und genügend Platz bot. Wie Hubert Wiesing betonte, sollte dies der Abschluss des Jubiläumsjahres sein.

Begonnen hatte der Tag mit dem Schützenhochamt um 14 Uhr in der örtlichen Pfarrkirche. Bezirksbundesmeister David Steffens nahm den ehemaligen Bezirkskönigen Hansi Lummer (Sudhagen) und Anton Simon (Dörenhagen) die Ketten ab. Nach deren Segnung übergab Bezirkspräses Bernhard Henneke sie an die neuen Bezirkskönige Frank Bröckling (Hövelhof) und Martin Amedick (Dörenhagen). Auch die Standarte wurde von Sudhagen nach Hövelhof gereicht. In Konzelebration mit Diözesanpräses Martin Göke und Bezirksjungschützenpräses Bernhard Liekmeier feierte Bernhard Henneke das Hochamt. In seiner Predigt ging er auf die eigentliche Herkunft des Begriffs „Schützen“ ein, was früher das Beschützen von Siedlungen und Ortschaften bedeutete, heute aber im eigentlichen Sinn nicht mehr aktuell sei. Die Aufgaben der Schützen hätten sich gewandelt, die Werte sich geändert. Die Schützen stünden weiterhin für Glaube, Sitte und Heimat. Sie würden jedoch gedeutet mit heutigen Wertmaßstäben, wie z.B. Rücksichtnahme, Eingliederung, Miteinander oder sich für jemanden einsetzen. Die Schützen sollten die Werte, die Gesellschaft und die Einheit beschützen. Daran sollten sie denken, wenn sie ihre Uniformen anzögen.

In Vertretung von Landrat Manfred Müller sprach Bernhard Wissing das Grußwort. Er betonte, dass die Vereine das Rückgrat der Gesellschaft seien. Aus den Dörfern würden sich die kommunalen Institutionen wie Polizei, Post und auch die Kirche immer weiter zurückziehen. Dies werde auf Dauer das dörfliche Leben verändern.

Der Delbrücker Bürgermeister Werner Peitz dankte für das Engagement der Schützenvereine. Geschätzt sei das Durchhaltevermögen, wenn Schützen ein Projekt anpacken würden. Die Schützen förderten die positive Entwicklung der Dorfgemeinschaften, indem sie Werte wie Verbundenheit und Kameradschaft vermitteln würden. Sie sollten stolz sein auf ihre Einsatzbereitschaft, die auch mit viel Arbeit verbunden sei. Dennoch bitte er alle, weiterzumachen und die kommenden Herausforderungen zu begleiten.

Der stellvertretende Bundesschützenmeister Walter Finke überbrachte die Grüße vom Präsidium und dankte ebenfalls für die Arbeit in den Vereinen.

Bundeskönig Hansi Lummer berichtete von seinen Eindrücken beim Bundesfest in Schloß Neuhaus. Er kündigte an, dass für den 18. April 2020 der Bundeskönigsball in Sudhagen geplant werde. Mit seiner Frau Gabi stellte er einen Anstecker vor, dessen Erlöse verschiedenen Behinderteneinrichtungen zugutekommen sollen.

Der stellvertretende Bezirksschießmeister überreichte Urkunden an die ausscheidenden Bezirkskönige Hansi Lummer und Anton Simon. Mit einem dreifachen Horrido wurde ihnen für ihr Eintreten für den Bezirksverband gedankt. Die neuen Bezirkskönige Frank Bröckling und Martin Amedick erhielten die Wanderpokale, die sie stolz und freudig in die Höhe hielten.

Für seinen Einsatz und die für den Internetauftritt geleistete Arbeit bedankte sich Bezirksbundesmeister David Steffens mit einem Präsent bei dem Bezirksmedienreferenten Robèrt Homuth, der zum Ende des Jahres auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausscheiden wird. Auch der stellvertretende Bezirksbundesmeister Meinolf Fleitmann verlässt den Bezirksvorstand. David Steffens führte seinen Werdegang im Ostenländer Schützenverein und die Jahre im Bezirksvorstand auf. Für seine Arbeit wurde ihm das Verdienst- und Ehrenabzeichen des Bezirksverbandes mit Eichenkranz in Silber verliehen. Michael Gräfner war 20 Jahre lang im geschäftsführenden Vorstand tätig. David Steffens lobte ihn als Schütze, der ihm mit seinem Wissen und seinem Einsatz ein Vorbild gewesen sei. Zudem sei er immer noch im Ostenländer Schützenverein aktiv. Bei der Bruderratssitzung wurde Michael Gräfner zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt, die Insignien wurden ihm von David Steffens überreicht. Gleichzeitig verlieh er Michael Gräfner noch das Verdienst- und Ehrenabzeichen des Bezirksverbandes mit Eichenkranz in Gold. Mit stehenden Ovationen würdigten die Schützen die ausscheidenden Vorstandsmitglieder.

Zur Unterhaltung traten die Musikfreunde Westenholz, der Schützenchor Westenholz und die Schießonkels aus Schöning auf. Mit der Nationalhymne wurde der offizielle Teil des Bezirksverbandstages beendet, der inoffizielle und gesellige Teil ging noch lange weiter.

  

v.l.: Oberst Uwe Erkelenz, Brudermeister Hubert Wiesing, Bezirksgeschäftsführer Michael Gräfner, stellv. Bezirksbundesmeister Meinolf Fleitmann, Bezirksbundesmeister David Steffens

 

Die Bezirkskönige Frank Bröckling (rechts) und Martin Amedick präsentieren die Pokale.

 

 Schützen lassen sich nicht durch die AfD vereinnahmen